Fotos und Erfahrungsbericht zum Antikmarkt in Sickendorf

Der Antik- und Spezialmarkt im Schlosspark von Sickendorf hat eine lange Tradition. Bereits seit 1982 präsentieren Händler und Privatleute an jedem ersten Sonntag im Monat ihre antiken Schätze vor der traumhaften Kulisse von Schloss Sickendorf. Ich bin seit drei Jahren regelmäßig als Besucher vor Ort und möchte euch mit folgendem Erfahrungsbericht über den Markt informieren. Welches Warenangebot erwartet die Antik-Fans? Mit welchen Preisen müssen die Besucher rechnen und wann ist die beste Zeit um Schnäppchen zu machen? Diese und weitere Fragen möchte ich hier beantworten. Eines vorweg: Der Sickendorfer Antikmarkt ist ein Muss für alle Liebhaber der guten alten Zeit und immer eine Reise wert!

Der Antikmarkt im Schlosspark von Schloss Sickendorf

Hier die wichtigsten Infos für Besucher

  • Der Sickendorfer Antikmarkt findet von April bis einschließlich Oktober an jedem ersten Sonntag im Monat statt.
  • Der Markt öffnet um 9.00 Uhr seine Pforten für Besucher und endet um 16.30 Uhr.
  • Der Eintritt für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren kostet 3,00 Euro, Studenten, Schüler und Kinder (von 10 bis 15 Jahren) müssen nur
    1,50 Euro bezahlen und der Eintritt für Kinder bis 9 Jahren ist frei. Personen mit Behindertenausweis zahlen 2,50 Euro.
  • Es sind ausreichend Parkmöglichkeiten, Sitzgelegenheiten und Toiletten in unmittelbarer Nähe vorhanden.
  • Für Speis und Trank sorgen verschiedenen Buden auf dem Marktgelände.
  • Das Veranstaltungsgelände, der Sickendorfer Schlosspark, kann nach längeren Regenphasen nass und schlammig werden, deshalb sollten Besucher unbedingt ein Paar Gummistiefel mitnehmen.

Mehr Infos gibt es auf der Website des Veranstalters

Hier die wichtigsten Infos für Händler

  • Der Sickendorfer Antikmarkt findet von April bis einschließlich Oktober an jedem ersten Sonntag im Monat statt.
  • Zur Teilnahme am Antik- und Trödelmarkt ist keine Voranmeldung notwendig.
  • Die Anreise ist bereits am Samstag vor dem Markttag von 10.00 bis 20.00 Uhr möglich, am Sonntag ist die Einfahrt für Marktbeschicker von 6.00 bis 9.00 Uhr möglich.
  • Die Standgebühr für private Anbieter beträgt 9 Euro pro laufendem Meter und wird vom Veranstalter im Marktverlauf in bar kassiert. Je nach Tiefe des Standes und der Örtlichkeit, können abweichende Standgebühren gelten, siehe Marktordnung.
  • Bei Reservierung von bestimmten Standplätzen werden abhängig von der Standgröße unterschiedliche Gebühren fällig, die im Vorfeld zu überweisen sind.
  • Vor Zufahrt wird von jedem Marktbeschicker eine Müll- und Abreisekaution in Höhe von 20 Euro erhoben, die Rückerstattung erfolgt bei Abfahrt.
  • Es herrscht Neuwarenverbot.

Ein Schwerpunkt des Warenangebotes: Alte landwirtschaftliche Gebrauchsgegenstände

Möbel und Porzellan

Das Warenangebot in Sickendorf

Ich habe den Sickendorfer Antikmarkt schon dutzende Male besucht und kann deshalb aus Erfahrung sagen, welches Warenangebot die Besucher erwarten dürfen. Im Vergleich zum Antikmarkt in Wetzlar-Finsterloh, zu dem ich bereits einen Erfahrungsbericht verfasst habe, gibt es in Sickendorf in einen höheren Anteil normaler Flohmarktware. Neuware findet man zwar nur selten, aber einzelne Händler bieten eben auch Waren aus den letzten 20 – 30 Jahren an, die auf einem Antikmarkt nichts zu suchen haben. Trotzdem ist der Markt auch eine echte Fundgrube für Antiquitäten aller Art. Sickendorf liegt mitten im ländlich geprägten Vogelsberg, in den umliegenden Dörfern und Gemeinden lagern noch jede Menge antike Schätze in den alten Bauernhöfen. Vieles davon findet früher oder später seinen Weg in den alten Schlosspark, wo etliche Händler und Privatleute aus der Region ihre Waren feilbieten. Der Schwerpunkt des Warenangebots liegt auf Werkzeugen und Gebrauchsgegenständen aus der heimischen Landwirtschaft und antiken und neuen Deko-Elementen für Haushalt und Garten. Großstädtische Liebhaber des Shabby Chics und des Landhausstils, werden in Sickendorf all die schönen Sachen finden die sie bisher nur aus der „Landlust“ kennen! Ein Großteil der Marktbeschicker gehört zu den Stammgästen und ist jeden Monat wieder mit von der Partie, es gibt aber auch einige private Gelegenheitsverkäufer und fliegende Antikhändler, die für Abwechslung im Warenangebot sorgen.

Hier einige Beispiele für Waren, die man häufig auf diesem Antikmarkt finden kann:

  • Landwirtschaftliche Gebrauchsgegenstände und Werkzeuge
  • Handwerkliche Werkzeuge für Schuster, Schreiner, Spengler, Schlosser, Dachdecker, Schmiede, Uhrmacher, Ärzte, Schneider usw
  • Shabby Chic-Artikel aus neuer Produktion, aber auch Originale
  • Deko-Elemente für den Garten
  • Schlüssel
  • Koffer
  • Nähmaschinen mit Gussuntergestell
  • Kartoffelkörbe
  • Gartengeräte
  • Behältnisse aus Zink und Emaille
  • Geschirr, Porzellan und Keramik
  • Weinkisten
  • gusseiserne Fensterrahmen
  • Backformen aus Kupfer, Emaille, Keramik oder Gusseisen
  • Waffeleisen aus Gusseisen
  • Schränke, Stühle, Tische und Betten
  • Schreibmaschinen
  • Bücher und Artikel aus den beiden Weltkriegen
  • Kunstgussartikel von Buderus
  • Gusseiserne Ofenplatten

Das Preisniveau in Sickendorf

Auf dem Sickendorfer Antikmarkt kann man nach meiner Erfahrung noch richtige Schnäppchen machen. Die Händler müssen ihre Preisvorstellungen der zahlenden Kundschaft anpassen und die ist auf dem Land einfach nicht gewillt so tief in die Tasche zu greifen, wie jene in der Großstadt. In Gesprächen mit Händlern habe ich immer wieder gehört, dass sie auf anderen Antikmärkten in der Nähe von Großstädten deutlich höhere Preise erzielen können. Die ortsansässige Bevölkerung ist nicht auf die Angebote in Sickendorf angewiesen, sie kann auch auf den Dörfern von Privat die gesuchten Antiquitäten kaufen. Darüber hinaus drücken die privaten Marktbeschicker die Preise. Sie müssen nicht von ihren Einnahmen leben und wollen lediglich Omas alte Hausrat unter die Leute bringen. Zwar gibt es auch in Sickendorf einzelne Händler, die relativ hohe Preise ansetzen – man erkennt sie meist an der professionellen Präsentation ihrer Waren – sie bilden aber die Ausnahme. Die meisten nehmen Preise, die sich unter oder auf eBay-Niveau bewegen. Sickendorf ist für Schnäpchenjäger ein gutes Pflaster.

Tipps für Besucher

Offiziell öffnet der Sickendorfer Antikmarkt erst um 9.00 Uhr seine Pforten für Besucher, tatsächlich ist der Schlosspark aber schon ab 6.00 Uhr für Händler UND Besucher zugänglich. Circa anderthalb Stunden nach Sonnenaufgang haben die meisten Marktbeschicker ihre Stände bereits aufgebaut, wer so früh vor Ort ist, kann erfahrungsgemäß die besten Schnäppchen machen! Es lohnt sich auf jeden Fall ganz früh vor Ort zu sein. Wer erst um 9.00 Uhr kommt, hat die besten Angebote vielleicht schon verpasst.
Der Antikmarkt in Sickendorf findet zum Teil auf unbefestigten Flächen statt, die nach Regenschauern schnell sehr matschig werden. Deshalb sollten Besucher bei entsprechendem Wetter wasserdichte Schuhe mitbringen.


Der Weg über den Antikmarkt führt direkt am Schlossteich vorbei. Dort kann man bei Kaffee und Kuchen eine Pause einlegen.

Antik- und Spezialmarkt Schloss Sickendorf – Die Termine für 2018

1. April 2018
6. Mai
3. Juni
1. Juli
5. August
2. September
7. Oktober

Von April bis einschließlich Oktober, immer am ersten Sonntag des Monats!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share Button
weitere Interessante Beiträge
Anzeige