Gefälschte Bewertungen in Erfahrungsportalen

Bevor man etwas einkauft möchte man natürlich wissen, was das gewünschte Produkt taugt. Das gilt besonders für den Einkauf im Internet wo man logischerweise keine Möglichkeit hat die Ware vorher in die Hand zu nehmen und aus der Nähe zu betrachten. Hilfe versprechen die zahlreichen Erfahrungsportale, in denen andere Verbraucher ihre Erfahrungen mit den Produkten veröffentlichen und Bewertungen abgeben. Leider sind viele dieser „Erfahrungsberichte“ mit Vorsicht zu genießen. Positive Bewertungen können den Umsatz erheblich ankurbeln, weshalb einige Händler versuchen zu manipulieren. Sie bezahlen Dienstleister für das Erstellen und Veröffentlichen falscher positiver Bewertungen, um ihre Produkte besser darzustellen als sie wirklich sind. Falsche Bewertungen erkennenDie Manipulation kann so weit gehen, dass die Produkte der Konkurrenz gezielt schlecht bewertet werden, um ratsuchende Verbraucher zum Kauf der eigenen Waren zu verleiten. Die Leidtragenden dieser weit verbreiteten Praxis sind die Konsumenten, die durch gefakte positive oder negative Erfahrungsberichte die falsche Kaufentscheidung fällen.

Falsche Bewertungen erkennen

Manche Fake-Bewertungen sind so glaubhaft und raffiniert geschrieben, dass sie nicht von einer echten Rezension zu unterscheiden sind. Das ist aber die große Ausnahme. In der Regel werden die Fälschungen von Privatleuten für ein paar Euro verfasst und sind mit etwas Recherche leicht zu entlarven.

Bei folgenden Details sollte man als Verbraucher skeptisch werden:

  • es ist die einzige Bewertung des Nutzers
  • sie besteht nur aus ein paar inhaltsleeren Worten, bspw: „Super Ware, wirklich sehr zu empfehlen!
  • sie klingt überschwänglich positiv, es gibt scheinbar gar nichts zu kritisieren
  • der Nutzer ist total begeistert, dabei handelt es sich um ein ganz unspektakuläres Alltagsprodukt, bspw. Kabel
  • alle/viele Bewertungen zum Produkt wurden innerhalb weniger Tage abgegeben
  • alle/viele Bewertungen wurden in einem ähnlichen Stil verfasst
  • alle/viele Bewerten loben oder kritisieren dieselben Produktdetails
  • die Bewertungen wurden häufig als hilfreich bewertet, obwohl sie es objektiv betrachtet gar nicht sind
  • die Produktseite wurde auffallend häufig auf Facebook oder Twitter geteilt.

Wenn mehrere dieser Indizien vorliegen, sollte man von einer Fake-Bewertung ausgehen.

Es ist hilfreich sich einmal in die Lage des Renzensenten zu versetzen. Hätte man sich an seiner Stelle die Mühe gemacht einen 20 Euro-Artikel ausführlich und durchweg positiv zu bewerten? Eher nicht, oder? Es sei denn, ihr werdet dafür bezahlt.

Echte Bewertungen werden meistens verfasst um etwas zu kritisieren und andere Verbraucher vor einem schlechten Produkt zu warnen. Aber auch bei den extrem negativen Bewertungen heißt es aufpassen. Sie können von konkurrierenden Händlern stammen.

Grundsätzlich ist man bei Produkten die schon etliche Bewertungen bekommen haben, eher auf der sicheren Seite. Die wenigsten Händler machen sich die Mühe 50 oder mehr Erfahrungsberichte zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige