Ostereier auspusten leicht gemacht – Die Tricks der Profis

Gehört ihr auch zu den Leuten, die sich jedes Jahr zu Ostern mit dem Auspusten der Ostereier quälen? Man braucht schon eine Pferdelunge um den glibberigen Inhalt durch ein kleines Loch in der Schale zu pressen. Von den geplatzten Eiern und den Schwindelattacken ganz zu schweigen.
Das muss nicht sein! Das mühsame Auspusten mit dem Mund ist nicht mehr nötig, mittlerweile gibt es sehr effektive Hilfsmittel, mit der Ostereier-Ausblasmaschine wird die nervige Arbeit zu einem Kinderspiel.

Ostereier ausblasen mit der Ausblasmaschine

Die Eierausblasmaschine von Brauns-Heitmann besteht aus einem Blasebalg, einem gebogenen Luftröhrchen und einem kleinen Bohrer. Die Funktionsprinzip ist ebenso simpel wie genial: Mit dem Bohrer wird ein kleines Loch in die Eierschale gebohrt und dann über den Blasebalg und das Röhrchen Luft in das Ei gepumpt. Die Luft sammelt sich im Ei und drückt das Eiklar&Eigelb automatisch durch das Loch in der Schale. Kaum zu glauben aber wahr: Auf diese Art und Weise kann man ein Ei innerhalb kürzester Zeit komplett entleeren – und das ohne lästige Pusten! Anschließend wird der Blasebalg mit klarem Wasser gefüllt und das Ei mehrfach von innen durchgespült – fertig!
Das Eier ausblasen mit dem Blasfix ist nicht nur komfortabler, schneller und hygienischer als das Auspusten mit dem Mund, man braucht auch nur noch ein (kleines!) Loch in der Eierschale. Wenn man die Eier beispielsweise zum Aufhängen in einem Osterstrauß verwenden möchte, setzt man das Loch in die Eierspitze, genau da, wo später die Aufhängung angebracht wird. Das sieht natürlich viel schöner aus, als zwei große ausgefranste Löcher an der Ober- und Unterseite.

Die günstige Alternative zur Eierausblasmaschine

Wer gerade keine Ausblasmaschine zur Hand hat oder die paar Euro nicht ausgeben möchte, kann sich mit einer Einwegspritze (50 ml) aus der Apotheke behelfen. Einfach die Spritze aufziehen, die Kanüle aufsetzen und die Luft durch das Loch ins Ei pressen. Wichtig: Ihr müsst das Ei immer hochkant halten. Nur dann kann sich die Luft an einem Ende sammeln und den glibberigen Inhalten durch das Loch nach unten auspressen. Die Luft immer nur langsam einblasen, wenn ihr zu schnell den gesamten Spritzeninhalt hineinpumpt, kann das Ei platzen.
Tipp: Nehmt vorzugsweise Bio-Eier, sie haben meistens eine etwas dickere Schale und platzen nicht so schnell unter dem Luftdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige